2017 03 16 age retraite

 

solidaritéS-CH — Communiqué de presse — Jeudi 16 mars 2017

Le parlement a adopté un projet désastreux pour nos retraites et notamment pour celles des femmes, sous couvert d’égalité. L’objectif de ce parlement bourgeois est bien de renforcer un système qui profite aux assureurs et de maintenir la population au travail le plus longtemps possible. Il ne répond en aucun cas aux défis structurels des retraites.

solidaritéS appelle toutes les forces féministes, syndicales et de gauche à soutenir ce référendum indispensable.

  • Parce que ce projet augmente l’âge de la retraite des femmes d’une année alors qu’elles paient déjà le prix fort d’un monde du travail inégalitaire en terme salarial mais également en terme de politique sociale.

  • Parce qu’il baisse de 12 % les rentes de deuxième pilier de toutes et tous alors que les retraites ne suffisent souvent pas pour vivre.

  • Parce qu’il promeut un système en faillite en augmentant les cotisations salariales qui seront jouées en bourse au profit des assureurs tout en abaissant le pouvoir d’achat des salarié·e·s.

Et ce n’est pas les augmentations de l’AVS de 70.- Sfr des rentes individuelles et de 5 % des rentes de couples qui changeront la gravité de la situation. Ces augmentations ne constituent en aucun cas une compensation aux détériorations de la réforme et une solution à un système en faillite.

En perdant en moyenne 24’000.- Sfr par l’élévation de l’âge de la retraite, les femmes devront vivre jusqu’à 94 ans avec l’augmentation de 70.- Sfr de l’AVS pour rattraper ce manque à gagner.

Nous devons donc refuser le plan de prévoyance 2020 et nous battre pour une réforme réellement favorable aux salarié·e·s qui doit viser à abaisser l’âge de la retraite et à assurer des retraites dignes, sûres et solidaires en intégrant le 2e pilier dans l’AVS.

 

solidaritéS

 

Contact :

Pablo Cruchon – permanent solidaritéS GE
Sébastien Schnyder – permanent solidaritéS CH


Photo: Gustave Deghilage

 

solidaritéS — Pressecommuniqué — Donnerstag, der 16. März 2017

AV2020: Mehr arbeiten - um weniger zu verdienen? solidaritéS setzt sich für das Referendum ein!

 

Das Parlament wird ein Projekt annehmen, das verheerend für unsere Renten ist – vor allem für diejenigen der Frauen, und dies auch noch unter dem Deckmantel der Gleichheit. Das Ziel des bürgerlichen Parlementes besteht darin, die Interessen der Versicherer zu stärken und die Bevölkerung so lange wie möglich arbeiten zu lassen. Es löst die Strukturprobleme des Rentensystems in keiner Art und Weise. solidaritéS ruft alle feministischen, gewerkschaftlichen und linken Kräfte dazu auf, das Referendum zu unterstützen.

Weil dieses Vorhaben das Rentenalter der Frauen um ein Jahr erhöht, obwohl sie bereits einen hohen Preis durch die Lohnungleichheit in der Arbeitswelt, aber auch im Hinblick auf die Sozialpolitik und –leistungen bezahlen.

  • Weil es alle Renten aus der zweiten Säule um 12 % kürzt, obwohl diese oft nicht ausreichen.

  • Weil es ein bankrottes System unterstützt, indem die Lohnbeiträge erhöht werden, die an der Börse eingesetzt werden. Die Versicherer profitieren auf Kosten der Kaufkraft der Lohnabhängigen.

  • Der AHV-Zustupf von 70.- Fr. für Alleinstehende und von 5% für Ehepaare wiegen den Ernst der Lage nicht auf. Diese Erhöhungen kompensieren die Verschlechterungen durch die Reform bei weitem nicht und bieten keinen Ausweg für ein bankrottes System.

Durch die Erhöhung des Rentenalters verlieren die Frauen im Durchschnitt 24'000.- Fr.. Sie müssten 94 Jahre alt werden, um diesen Einkommensverlust mit dem AHV-Zustupf von 70 Fr. ausgleichen zu können.

Wir müssen darum den Plan für die Altervorsorge 2020 zurückweisen und für eine Reform kämpfen, die die arbeitende Bevölkerung wirklich begünstigt. Diese Reform muss eine Senkung des Rentenalters anstreben und würdige, gerechte und solidarische Renten durch die Eingliederung der zweiten Säule in die AHV sicherstellen.

 

solidaritéS

 

Kontakt:

Pablo Cruchon – Sekretär solidaritéS GE

Sébastien Schnyder – Sekretär solidaritéS CH